Schottland 2006 - Woche Drei Drucken
Geschrieben von: Michael Majunke   
Beitragsseiten
Schottland 2006
Die Reise
Woche Eins
Woche Zwei
Woche Drei
Woche Vier
Alle Seiten
 

Die Dritte Woche 

Tag Siebzehn der 05.06.2006

Dieser Tag führte mich, bei wundervollem Wetter und Traumlandschaften, über die A838 nach Unapool und weiter über die B869 nach Ullapool. Diese Strassen muss man einfach gefahren sein !

 
 
An einer Strecke, die vorsorglich für Campingfahrzeuge gesperrt ist, kann man Gefähle und Steigungen von 25% erfahren - vollbeladen ist das schon beeindruckend und so mancher Autofahrer wagte vor Antritt erstmal einen Blick auf den "Abhang".

In Ullapool angekommen, mußte ich dann aber feststellen, dass das Öl-Problem der BMW stärker wird. Nach Rücksprache mit der Tourist-Information bestätigte sich mein Verdacht, dass die nächste Werkstatt in Invernees zu finden ist. Ich fuhr also, mal schnell, über die A835 nach Invernees zurück.
In der Werkstatt angekommen, und einige Kaffee später, hatte der Meister Zeit für mich und erklärte mir, dass gerade (mal wieder) irgendein Event wäre und sie keine Zeit hätten. Da das Öl'en vom Getriebe komme, müsse Getriebe,Kupplung etc. gewechselt werden was an die drei Tage in Anspruch genommen hätte. Camping BadrallachIch sage ihm, dass ich diese Zeit nicht habe und er meinte, 'wenn es nicht stärker wird, und somit auf den Reifen tropft, könne ich auch weiterfahren' und drückt mir eine 50ml Getriebeöl-'flasche' in die Hand. Daraufhin sage ich ihm, dass noch mindestens 5000km vergehen bis ich daheim bin - da verschwindet er nochmal's und kommt mit einer 500ml Flasche zurück und gibt mir noch den Tip in Glasgow nochmal bei BMW vorbeizufahren ;). 
Mit einem mulmigen Gefühl in der Magengegend mache ich mich also wieder auf den Weg, zurück Richtung Ullapool und westwärts weiter zur Campingplatzsuche.

Ich biege von der A832 ab und folge einem Hinweisschild zu einem Campingplatz ( Badrallach ). Die Anfahrt durch Wälder, einer Bergstrasse direkt ins 'Niemandsland'  war schon fast etwas abenteuerlich und lies in mir Zweifel aufkommen noch auf Kurs zu sein, aber es lohnte sich einfach den Schildern zu vertrauen. Der Campingplatz ist ein Traum, nicht in Sachen "wieviel Sterne" usw., sondern die Lage - einsam und traumhaft.
Abends geht man mit den Rehen ins Bett und früh stehen die 5m vom Zelt entfernt - sie kommen aus den Bergen und holen sich hier das frische Grüne Gras. Ein Campingplatzwart zu finden, man wirft das Geld einfach in den Briefkasten.Camping BadrallachCamping Badrallach - Hirsch
 
 

Tag Achtzehn der 06.06.2006

Inverewe GardensBei schönem Wetter begann der Tag mit einem Besuch des "Inverewe Gardens". Der Eintritt ist mit 8 Pfund zwar relativ hoch, lohnt sich aber auf jeden Fall. Man kann hier Gewächse in freier Natur bestaunen, welche man in Schottland nicht erwartet hätte. Zusätzlich scheint gerade der komplette Garten in Blüte zu stehen und man wird von dem Duft wie berauscht - ein riesiger Kontrast zur Highlandlandschaft.

Ich trenne mich vom Blütenmeer und fahre Richtung Applecross. Die kleine Strasse um Applecross herum, abseits der A896, ist ein Traum für Motorradfahrer mit schönen Landschaften und steilen Abfahrten - unbedingt fahren.
Danach wird es langsam Zeit einen Campingplatz anzusteuern. Ich fahre weiter Richtung "Eilean Donan Castle" und finde einen Campingplatz - ein riesen Platz und ich bin Allein..
 
Anmerkung zum Motorrad : etwas 100ml Getriebeöl und 250ml Motoröl habe ich nachgefüllt.
 

Tag Neunzehn der 07.06.2006

Eilean Donan CastleIch bin früh auf den Beinen und damit auch der Erste am "Eilean Donan Castle". Leider hat das Castle auch nicht vor 10:00uhr geöffnet. Ich mache also ein paar Foto's und beschließe weiter zu fahren.

 
 
Fort WilliamIch fahre auf die A87 Richtung Fort Augustus. Es ist kaum Verkehr, was sich allerdings schlagartig auf der A82 ändert - Busse, Caravans, Touristen über Touristen. Ich folge der A82 Richtung Fort William mit einem Abstecher über die A830 zum Glenfinnan Monument (ob sich der Umweg wirklich gelohnt hat, überlege ich noch heute). Den Aussichtspunkt "Commando Memorial" kann man aber getrost einmal ansteuern ( allerdings darf man sich auch hier nicht von Horden von Menschen verwirren lassen, die mit Busen 'angekart' werden, kurz rausspringen ein Fotos knippsen und zurück zum Bus mit Klimaanlage flitzen ).



In Fort William angekommen, mache ich einen kurzen Stadtbummel. Ein nettes Städtchen und trotz meiner Stadt-phobie fand ich sie schön.
Bei mittlerweile an die 30Grad Außentemperatur, gönne ich mir ein großes Eis und fahre danach gemütlich weiter zum Campingplatz Barcaldine.

PS. : Habt ihr den Temperaturanstieg bemerkt ?!.. von 0 auf 30 in einer Woche ! .
 
 

Tag Zwanzig der 08.06.2006

Oban DestillerieOban.. bekannt für seinen Whisky. Ich beschliese mir  die Distillery, die mitten in der Stadt liegt, genauer anzuschauen. Nach den Besichtigungen der anderen Distillerien, brachte diese nichts neues mehr, interessant ist es allerdings immer auf's Neue.

Ein kleines "Frühstück" später bin ich dann auch schon wieder unterwegs. Ich fahre die A816 entlang und mache Halt an einem kleinen, verträumten und verlassenem Caste, dem Carnasserie Castle. Der Aufstieg vom Parkplatz ging, mit den Motorradsachen und der Fotoausrüstung belastet, in die Beine - lohnt sich aber wenn man die 'Ruhe sucht'.
 
Carnasserie CastleCarnasserie Castle
 
 
Nachdem dann auch wieder der Abstieg geschafft war, fahre ich weiter Richtung Osten die B840 entlang. Die Strecke führt auf traumhaft kleinen Strassen am Loch Awe entlang und weiter über die A819 nach Inveraray. Dort statte ich dem dortigen Schloss einen kurzen Beusch ab und unternehme im Ort einen kleinen Spaziergang. Der letzte Weg des Tages führt mich nach Luss am Loch Lomond  zum Campingplatz.

Im Allgemeinen wird die Gegend immer mehr Touristisch gesprägter. Ich fange an die Ruhe und rauhe Schönheit der Highlands zu vermissen. 

Tag Einundzwanzig der 09.06.2006

Ich wache auf und sehe einen schwarzen Himmel.. tausende Midges im Innenzelt. So schnell es geht, stürme ich aus dem Zelt zur Morgenwäsche. Danach beginnt die Quälerei. Die Mistbiester sind so klein wie unsere Obstfliegen, nur das die Stechen wie unsere Mücken. Ich packe mich in alles ein was da ist. Bis das Zelt abgebaut und gut verstaut ist, bin ich aber dennoch total zerstochen und sollte noch lange nach meinem Urlaub die roten Punkte auf der Haut haben ( man sagte mir, dass es Allergien geben kann ).
Brodik CastleAnsonsten bestand der Hauptteil des Tages mit der Anreise zur Insel Arran. Dort angekommen, besichtige ich zuerst das schöne Castle Brodik, bin aber bei ca. 32Grad im Schatten mit den Motorradklamotten hart am kämpfen. Zum Glück gibt es im Schlosspark auch das ein und andere schattige Plätz'chen.
 
Array DistilleryDanach habe ich noch Zeit und fahre weiter um mir die Arran Distillery anzuschauen - es ist Schottlands Jüngste Distillery und somit wohl auch die Modernste.

Eine schöne Führung später, ist es auch schon wieder Zeit für mich den Campingplatz zu wählen. Ich umrunde Arran, stelle bei den hügelligen Strassen nebenbei fest das auch eine voll beladene GS abheben kann ;) und mache schlußendlich halt in Kildoran, einem Campingplatz direkt am Meer gelegen.

Ein Wort zum Wetter, es ist noch immer sehr heis, 32°C im Schatten. Allerdings weht auf der Insel immer ein kleiner Wind, so das Midges keine Change haben ( wenn überhaupt auf einer Insel vorhanden ).
 

Tag Zweiundzwanzig der 10.06.2006

Heute ist Samstag und ich bin auf einer Trauminsel bei traumhaftem Wetter - was will man mehr. Ich unternehme eine 10km Wanderung, unter anderem zum einsamen Loch Garbad. Es ist Anstrengend, aber lohnend. Abends wieder am Zeltplatz angekommen, bemerke ich meinen extremen Sonnenbrand - sowas passiert halt nur ohne Motorrad Sicherheitsbekleidung ;)
 
Arran Camping KildoranArran Loch Garbad

 

 

 (Anm.: leider macht sich auch beim Heuschnupfen auf der Insel extrem bemerkbar )

 

Tag Dreiundzwanzig der 11.06.2006

Arran FähreMein Heuschnupfen, der auf der Insel extrem auftritt, zwingt mich die Insel zu verlassen. Schnell noch ein paar Fotos geschossen und schon hat mich das Festland wieder.

Ich nutze die Change um Einkäufe zu machen und das bei ALDI - den gibt's wohl überall ;) - der Vorteil ist, man findet vertraute Waren wieder.

Culzean CastleEs geht weiter zum Culzean Castle, welches einen wunderschönen Park besitzt. Eigentlich ist es eher Ganztagesziel ausgelegt und so führt mich mein Weg auch erst Nachmittags weiter - auf Campingplatz suche.

Tag Zweiundzwanzig der 10.06.2006

 
 
Camping StranrearIch wähle den Platz in Stranrear aus und liege 'Gold richtig'. Es ist ein riesiger Platz und ich bin der einzige  Zelt'er. Auch sonst ist die Anlage sehr gut.

Apropos Fußball, - die ältere Dame (an die 70) bei welcher ich das Übernachtungsgeld bezahle, fragt mich auch gleich zum Thema Fußball aus. Sie konnte es einfach nicht verstehen wie ich in der Zeit der Weltmeisterschaft in Schottland umher reisen kann - ich bin kein Fußballfan erkläre ich ihr ;) - dann ist sie aber auch schon wieder weg, bei ihrem Mann vorm Fernseher.
 
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 28. Juli 2011 um 11:59 Uhr